Referenzen Personalentwicklung

Maßgeschneidert und bedarfsorientiert unterstützen wir Unternehmen und ihre Fach- und Führungskräfte dabei, ihre Herausforderungen zu meistern. In der Personalentwicklung konzeptionieren wir die Maßnahmen, Trainings und Coachings immer individuell. Einen Einblick in unser Vorgehen finden Sie in den folgenden Referenzprojekten.

Cool bleiben, wenn’s heiß wird – Umgang mit verbalen Angriffen
Organisiere dich selbst, bevor es andere tun
Vom Kollegen zur Führungskraft – Ein individuelles Coaching
Analyseworkshops zur Mitarbeiterzufriedenheit
Frauenpower – Erfolgreich als weibliche Führungskraft
Optimierte Zusammenarbeit durch Team- und Selbstorganisation
Führungskräfteentwicklungsprogramm
Assessment-Center mit Potenzialträgern

Cool bleiben, wenn’s heiß wird – Umgang mit verbalen Angriffen

Hintergrund

Sowohl im Gespräch mit KollegInnen als auch beispielsweise Telefonaten mit Kunden kann es vorkommen, dass gesteigerte Emotionen im Spiel sind und Meinungsverschiedenheiten oder Missverständnisse zu herausfordernden Momenten führen. Unter Anspannung und in verärgerter Stimmung entstehen hin und wieder aggressionsgeladene Kommunikationssituationen. Ziel dieses Workshops ist es, hierfür Reaktionen zu finden, die ebenso professionell wie kräfteschonend sind.

Zudem erarbeiten die Teilnehmer dieses Workshops Tipps, wie sie sich selbst „ein dickes Fell“ zulegen, um sich vor nachhaltig negativen Gefühlen nach konfliktgeladenen Gesprächen zu schützen.

Dieser eintägige Workshop wurde für bunt gemischte Teilnehmergruppen im Rahmen einer Sommerakademie eines Energie-Unternehmens angeboten.

Ziele

  • null
    Sich selbst durch innere Ruhe schützen
  • null
    Mit Leichtigkeit auch schwierige Situationen meistern
  • null
    Kundenorientiert handeln und professionell reagieren in jeder Gesprächssituation
  • null
    Mehr Zufriedenheit auch an herausfordernden Tagen

Inhalte

  • null
    Grenzen definieren: Was ist ein „verbaler Angriff“?
  • null
    Gedankenaustausch zum Thema „Ärger“ und dem, was er in uns auslöst
  • null
    Ein „Patentrezept“ entwickeln: Die Erste-Hilfe-Karte im Schnellzugriff
  • null
    Die Ruhe bewahren: Was uns innerlich stärkt und vor Auswirkungen schützt
  • null
    Unterstützung aus dem Stressmanagement: Atemtechnik, Dissoziation, visuelle Hilfen

Branche: Energiebranche

Zielgruppe: Führungskräfte, Projektleiter, Mitarbeiter

Methoden: Vorab-Befragung, Übungsgespräche, Fallbesprechung, Partner- oder Gruppenarbeit, Reflexion, Entspannungsübung, Diskussion, Lehrvortrag, schriftliches Festhalten individueller konkreter Trainingsziele

Rahmen: 1 Tag, Konferenzraum

Ansprechpartnerin:


Susanne Goerke
Leiterin Personalentwicklung,
Trainerin & Coach, Berlin
Tel.: 030 208 479 681
zum Profil

Organisiere dich selbst, bevor es andere tun

Hintergrund

In einem Unternehmen (Automobilzulieferer) ist der Arbeitsanfall stark gestiegen. Es sind nicht schnell genug ausreichend Nachwuchskräfte am Markt zu finden, die den vorhandenen Mitarbeiterstab entlasten.

So beschloss die Geschäftsführung, für alle Abteilungen und Ebenen im Haus Trainings zum Thema Selbstorganisation und Zeitmanagement anzubieten, um wenigstens hierüber eine leichte Entlastung zu erreichen.

Als Aufbautraining können Mitarbeiter und Führungskräfte, die dieses Seminar besucht haben, auch ein Training zur Stressprävention buchen.

Ziele

  • null
    Erhöhte Sicherheit im Umgang mit ständigen Veränderungen und mit wachsenden Arbeitsmengen
  • null
    Den Überblick bewahren und Erkennen, was wichtig ist
  • null
    Effizienz im Bearbeiten von Projekten und anderen Aufgaben
  • null
    Das wichtigste am Ende eines Tages erledigt haben
  • null
    Mit gutem Gewissen und unbelastet in den Feierabend gehen

Inhalte

  • null
    Ein Fallbeispiel anhand eines Films
  • null
    Planung, wie sie realistisch ist und in der Praxis funktionieren kann
  • null
    Prioritäten und Ziele
  • null
    Puffer und Pausen als nützliches Tool aus dem Zeitmanagement
  • null
    Umgang mit E-Mail- und Informationsflut
  • null
    Umgang mit ständigen Unterbrechungen und Störungen
  • null
    Verhaltensmuster erkennen und berücksichtigen
  • null
    Persönliche Seminarziele festhalten und im Alltag verfolgen

Branche: Immobilien, Bau, Verkehr, Hilfsorganisation, Chemie, Pharma, Autozulieferer, Kunststoff

Zielgruppe: Assistenzkräfte, Sachbearbeiter, Projektleiter, Führungskräfte

Methoden: Vorab-Befragung, Reflektion, Partner- und Kleingruppenarbeit, Plenumsdiskussion, moderierter Erfahrungsaustausch, Lehrvortrag, Fallbeispiel, Praxisfragen aus dem Alltag der Teilnehmer, Erfolgsbuch mit individuellem und konkreten Seminarziel

Rahmen: 2 Tage, Seminarhotel

Ansprechpartnerin:


Susanne Goerke
Leiterin Personalentwicklung,
Trainerin & Coach, Berlin
Tel.: 030 208 479 681
zum Profil

Vom Kollegen zur Führungskraft – Ein individuelles Coaching

Hintergrund

Ein junger, engagierter und kompetenter Entwicklungsingenieur soll künftig eine Gruppenleiterfunktion übernehmen. In einer Übergangsphase von ca. einem Jahr wird neben einer schrittweisen Einarbeitung durch den bisherigen Gruppenleiter, der noch acht Monate im Amt sein wird, auch ein Vertrautmachen und Heranführen an die herausfordernde Rolle, künftig Vorgesetzter seiner derzeitigen Kollegen zu sein, wichtig.

Durch ein individuelles Assessment in Form eines Persönlichkeitstests (Hogan Lead) lässt sich ermitteln, in welchen Feldern der künftige Gruppenleiter bereits Stärken hat, die ihm in seiner neuen Funktion nützlich sein werden und welche Bereiche idealerweise durch ein Coaching gestärkt werden können.

Ziele

  • null
    Sicherheit gewinnen in der Rolle als Führungskraft
  • null
    Gleichzeitig Respekt und Vertrauen von seinem künftigen Team zu erhalten
  • null
    Kommunikation und Information innerhalb des Teams und an den Schnittstellen zu anderen Teams optimieren
  • null
    Das Führen von professionellen Mitarbeiter- und Beurteilungsgesprächen
  • null
    Die Einarbeitungsphase reibungsfrei und effektiv gestalten
  • null
    Empathie und ein Gespür für das eigene Team entwickeln
  • null
    Einen situativen Führungsstil entwickeln, der Mitarbeiter motiviert und Teambuilding forciert

Inhalte

  • null
    Erarbeiten individueller Coachingziele als Ausgangsbasis
  • null
    Rollenklärung: Was künftig anders ist
  • null
    Einführungsgespräche: Die neue Beziehungsebene zum Team aktiv und positiv gestalten
  • null
    Mitarbeiterführung: Bedeutung und Umsetzung in der täglichen Praxis
  • null
    Grundlagen der Führungs-Kommunikation
  • null
    Mitarbeitergespräche zielgerichtet vorbereiten, motivierend führen und sorgsam nachverfolgen
  • null
    Feedback im Alltag geben und nehmen
  • null
    Teambuilding: Was bedeutet das und wie kann ich es fördern?
  • null
    Das Team motivieren und ihm den Rücken stärken
  • null
    Management by walking around: Ein Vertrauensverhältnis aufbauen und halten
  • null
    Kommunikation und Abstimmung mit anderen Führungskräften
  • null
    Organisation / Selbstorganisation
  • null
    Eigene Ziele der künftigen Führungskraft / Handlungsbedarf den er als Priorität ansieht
  • null
    Themen, die sich darüber hinaus aus dem „Hogan Leads“ ergeben

Zielgruppe: Anlagenbau, Maschinenbau, Messtechnik, Regeltechnik, Verpackung

Zielgruppe: Entwicklungsingenieur, der künftig eine Führungsposition innehaben wird

Methoden: Situationsgerechte Tools wie bspw. Zirkuläre Fragen, Perspektivenwechsel, Anker, Future Pace, Assoziation/Dissoziation, ggf. Antreiber-Analyse, Teachingeinheiten mit Modellen von Schulz von Thun, Johari-Fenster u.ä., Üben von Praxisgesprächen aus dem Führungsalltag des Teilnehmers.

Nach jeder Sitzung werden Praxis-Ziele vereinbart, die bei dem nächsten Treffen besprochen werden. Der Coachee notiert diese Ziele in seinem persönlichen Erfolgsbuch. Mündliches Resümee und Feedback am Ende jeder Sitzung. Zum Abschluss Feedback des Coachees mittels Beurteilungsbogen.

Die Coachingeinheiten werden teilweise persönlich und teilweise telefonisch durchgeführt.

Rahmen: 

  1. Kennenlern-Gespräch zwischen dem Coachee und Frau Goerke
  2. Entscheiden, ob das Coaching in dieser Konstellation stattfinden soll
  3. Durchführen des Hogan Lead online und telefonisches Auswertungsgespräch
  4. Erste intensive Coaching-Einheit von 3-4 Stunden, Vereinbaren weiterer Coaching-Einheiten telefonisch, als Videokonferenz und persönlich
  5. Auf Wunsch: Zwischenbilanz mit dem Vorgesetzten des Coachees und dem Personalleiter des Hauses nach der Hälfte der geplanten Coaching-Einheiten, weiteres Gespräch in dieser Konstellation nach den geplanten 20 Coachingstunden
  6. Entscheidung über die weitere Vorgehensweise und ggf. Fortführung

Ansprechpartner:


Harald von Daak
Personalberater, Hannover
Tel.: 05322 950 8605
zum Profil


Susanne Goerke
Leiterin Personalentwicklung,
Trainerin & Coach, Berlin
Tel.: 030 208 479 681
zum Profil

Analyseworkshops zur Mitarbeiterzufriedenheit

Hintergrund

Durch mehrere Umstrukturierungsprozesse in der Vergangenheit, durch Wechsel in den Führungsetagen und durch Zukäufe zweier kleinerer Unternehmen war es in einem Unternehmen (Dienstleister) unter den Mitarbeitern zunehmend zu negativer Stimmung gekommen.  Diese äußerte sich nach und nach auch durch erhöhte Fluktuation und erste Langzeiterkrankungen.

Eine klassische Mitarbeiterbefragung durch digitale Fragebögen wurde als Instrument für unzureichend betrachtet, weil sich so zwar einige Grund-Aussagen generieren lassen, diese jedoch nicht genauer hinterfragt werden können.
Daher entschied sich die Geschäftsführung zusammen mit der HR-Verantwortlichen für die Durchführung von extern moderierten Analyseworkshops.

Ziele

  • null
    Analysieren, wie es flächendeckend um die Stimmung in den Teams bestellt ist
  • null
    Herausfinden, ob einzelne Bereiche dabei unterschiedlich abschneiden
  • null
    Erkennen von Ursachen
  • null
    Erarbeiten von Lösungsansätzen
  • null
    Einbeziehen einer breiten Basis von Beteiligten aus allen Ebenen in den Prozess
  • null
    Schnelle Umsetzung
  • null
    Schnelle Information über Ergebnisse
  • null
    Schnelles Einleiten erster Schritte, Signalisieren von Handlungsbereitschaft

Vorgehensweise

  1. Mit HR ein Konzept erstellen, wer an der Befragung teilnimmt und wie der zeitliche Verlauf geschehen soll
  2. Befragung der ausgewählten Mitarbeiter und Führungskräfte (insgesamt 65% der Belegschaft) in Form von je eineinhalbstündigen Analyseworkshops, die neutral und vertraulich durch CAPERA Trainer moderiert werden.
  3. Zusammenführen aller Ergebnisse durch die CAPERA Trainer
  4. Vorstellen der Ergebnisse vor der HR-Leitung
  5. Vorstellen der Ergebnisse mit HR vor der Geschäftsführung und Empfehlen erster Schritte/Erarbeiten eines Maßnahmenplans
  6. Verabschiedung des Maßnahmenplans durch die Geschäftsführung und Veröffentlichen des Plans bei der gesamten Belegschaft (Mitarbeiterversammlung)
  7. Durchführen der beschlossenen Schritte

Branche: Immobilien

Ansprechpartnerinnen:


Sandra Pellkofer-Gianni
Kooperationspartnerin, Trainerin
Tel.: 0561 400 859 20
zum Profil


Susanne Goerke
Leiterin Personalentwicklung,
Trainerin & Coach, Berlin
Tel.: 030 208 479 681
zum Profil

Frauenpower – Erfolgreich als weibliche Führungskraft

Hintergrund

Nur 22% der Führungskräfte in Deutschland sind Frauen. Woran liegt das? Möglicherweise an alten Traditionen? Vielleicht aber auch an den Frauen selbst. Frauen führen anders als Männer – und das ist gut so! Führung ist immer individuell. Gute Führung ist authentisch und situativ stimmig.

Weibliche Führung tut jedem Unternehmen gut. Allerdings gibt es auf Seiten der weiblichen Führungskräfte oft Unsicherheiten bei dem Thema.

Auch bei unserem Kundenunternehmen lag der Anteil an weiblichen Führungskräften nur bei wenigen Prozent. Das Anliegen des Kunden war, Frauen stärker zu fördern und durch ein Training zum einen ein Zeichen im Haus zu setzen, weiteren Frauen Mut zu machen und die Teilnehmerinnen im Seminar auf eine Führungsaufgabe vorzubereiten.

Voraussetzung für gute Führung ist die Klarheit über die eigene Rolle. Welches Bild haben (weibliche) Führungskräfte von sich? Welche Ziele verfolgen Sie? Welche Werte sind Ihnen wichtig? Wie gehen sie mit Konflikten um? Vor diesen Fragen standen wir zum Projektauftakt.

Ziel war es, dass die Frauen in diesem praxisorientierten Seminar den für sie richtigen Führungsstil und entsprechende wirksame Führungstechniken kennen lernen. Außerdem sollten sie die Erfolgsfaktoren der weiblichen Führung nutzen, um souverän zu agieren und zielsicher und gelassen zu führen.

Ziele

  • null
    Als Frau im Führungskontext professionell, souverän und selbstsicher auftreten
  • null
    Ihren individuellen Führungsstil finden und konsequent etablieren
  • null
    Mit Widerständen und Vorurteilen diplomatisch, gelassen und wirkungsvoll umgehen

Inhalte

  • null
    Weibliche versus männliche Kommunikations- und Führungsstrategien
  • null
    Selbstreflexion: Den eigenen Führungsstil erkennen
  • null
    Selbst- und Fremdbild zum Aufbau individueller Sicherheit
  • null
    Stärken des weiblichen Kommunikationsstils gezielt nutzen
  • null
    Erfolgreicher Umgang mit Widerständen
  • null
    Führen in einer Männerdomäne
  • null
    Richtig, klar und konsequent delegieren

Branche: Hotel, Gastronomie, Bank

Zielgruppe: Weibliche Führungskräfte bzw. potenzielle Führungskräfte

Methoden: Training mit Workshopcharakter und vielen Praxisbeispielen, Einzel- und Gruppenarbeit, kritische Diskussionen, systemische Beratung und Verhaltenstraining zur Umsetzung in die Praxis.

Rahmen: 1 Tag, Konferenzraum

Ansprechpartnerin:


Britta Müller
Kooperationspartnerin, Trainerin
Tel.: 040 328 903 040
zum Profil

Optimierte Zusammenarbeit durch Team- und Selbstorganisation

Hintergrund

In den meisten Firmen ist eine reibungsfreie Zusammenarbeit zwischen mehreren Bereichen Voraussetzung für einen guten Unternehmenserfolg. Bei näherer Betrachtung klappt diese Zusammenarbeit oft jedoch nicht optimal. Fragt man Mitarbeiter eines Teams, wieso sie einen Arbeitsschritt nicht rechtzeitig erledigt haben, hört man häufig die Antwort, ein anderer Bereich sei schuld, weil er bestimmte Informationen nicht rechtzeitig geliefert habe. Klassischerweise entstehen solche Diskrepanzen beispielsweise auch zwischen Innen- und Außendienst („Die da draußen haben dem Kunden mal wieder viel zu viel versprochen und wir hier drinnen müssen es ausbaden.“).

Die Zusammenarbeit zwischen zwei Teams und innerhalb der Teams so zu optimieren, dass die Reibungsverluste geringer werden und das Verständnis füreinander erhöht wird, ist Ziel dieses Workshops.

Ziele

  • null
    Effizientere Zusammenarbeit
  • null
    Vermeiden von Missverständnissen – Schaffen von Klarheit

  • null
    Alle ziehen am gleichen Strang
  • null
    Klären von und Arbeiten an den Prioritäten

  • null
    Durch mehr Verständnis füreinander mehr Freude an der täglichen Arbeit

     

Inhalte

  • null
    Zielmanagement: Welche Ziele haben wir?

  • null
    Arbeiten delegieren und To-dos annehmen

  • null
    Nein-Sagen
  • null
    Rechtzeitigkeit durch Planung
  • null
    Prioritätenmanagement

  • null
    Umgang mit gegenseitigen Störungen – Konzentrationsphasen schaffen

  • null
    Regeln und Wünsche für optimale Zusammenarbeit

  • null
    Contracting: Vereinbarungen treffen

     

Branche: Pharma

ZielgruppeZwei unternehmensinterne Teams, deren Zusammenarbeit optimiert werden kann

Methoden: Partner und Gruppenübungen, Reflexion, Diskussion, Moderation, Lehrvortrag, Gesprächsübungen mit Feedback und Beispielfall, Dokumentation/Fotoprotokoll, Teilnehmer-Handout, Vorab-Befragung, persönliches Erfolgsbuch

Rahmen: 2 Tage inklusive gemeinsamer Abend mit Team-Interaktion, 2 Trainer, idealerweise maximal 20 Teilnehmer

Ansprechpartnerinnen:


Susanne Goerke
Leiterin Personalentwicklung,
Trainerin & Coach, Berlin
Tel.: 030 208 479 681
zum Profil


Britta Müller
Kooperationspartnerin, Trainerin
Tel.: 040 328 903 040
zum Profil

Führungskräfteentwicklungsprogramm

Hintergrund

Eine deutschlandweit aufgestellte Unternehmensgruppe ist in den letzten Jahren durch Zukäufe um ein Vielfaches gewachsen. Dabei sind durch Restrukturierungen viele Mitarbeitende ausgeschieden. Zum Zeitpunkt der Durchführung gab es keinen einheitlichen Wertekodex oder Führungsgrundsätze. Ziel war es, dass das Unternehmen sich zu einem attraktiven Arbeitgeber entwickelt und am Markt positioniert. Damit sollte das Rekrutieren von neuen Mitarbeitenden erleichtert, die Mitarbeiter-zufriedenheit erhöht und die aktuell hohe Fluktuationsquote gesenkt werden. Wichtiger Baustein zum Erreichen dieses Ziels war unter anderem die Verbesserung der Führungsqualität. Führungskräfte waren lange in der Position, hatten aber keine Qualifizierung im Bezug auf Mitarbeiterführung. Dies sollte sich ändern.

Ziele

  • null
    Klarheit über die Führungsrolle – Abgrenzung zu anderen Rollen

  • null
    Stärken der Leadership Skills und klare Kommunikation

  • null
    Pflegen einer Feedbackkultur und leichterer Umgang mit schwierigen Situationen

  • null
    Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument

  • null
    Zielvereinbarungen mit Mitarbeitenden

  • null
    Verantwortung übernehmen, Entscheidungen treffen und Aufgaben delegieren
  • null
    Fördern und Fordern der Nachwuchskräfte orientiert an den betrieblichen Anforderungen und dem persönlichen Potenzial

  • null
    Langfristig: Steigerung der Arbeitgeberattraktivität

Inhalte

Das Führungskräfteentwicklungsprogramm ist modular aufgebaut und wird auf Basis der Rückmeldung der Führungskräfte individuell weiterentwickelt. Weitere Aufbaumodule (z.B. Zeitmanagement, Konfliktmanagement) sind als Wahlmodul geplant.

Modul 1 – Mitarbeiterführung und Überblick über das Gesamtprogramm

  • null
    Stakeholderanalyse und Erwartungsklärung

  • null
    Kennen von Führungsstilen und ihrer Wirkung

  • null
    Rollen der Führungskraft, wesentliche Führungsinstrumente und Reflexion
  • null
    Feedback als Instrument der Persönlichkeitsentwicklung
  • null
    Wertschätzender Umgang mit sich und anderen

Modul 2 – Grundlagen der Kommunikation

  • null
    Ebenen der Kommunikation
  • null
    Beobachtungs- und Bewertungsfehler im Jahresgespräch

  • null
    Ziele von Mitarbeitergesprächen

  • null
    Wahrnehmung von Kommunikationsprozessen

Modul 3 – Teamentwicklung und Steuern von Teams

  • null
    Phasen der Gruppenentwicklung

  • null
    Umgang mit Konflikten im Team

  • null
    Situatives Führen
  • null
    Moderation, Problemlösungs- und Entscheidungstechniken

Modul 4 – Mit Zielen führen

  • null
    Nutzen von Zielen und Zielvereinbarungen, Nachhaltigkeit und erfolgreiches Umsetzen

  • null
    Ableiten von konkreten Team- und Individualzielen

  • null
    Ablauf und Durchführung eines Zielgesprächs
  • null
    Mitarbeiter fördern gemäß Potenzial und Performance

Modul 5 – Change Management

  • null
    Praktische Verbesserung der Kompetenz im Veränderungsmanagement

  • null
    Change-Maßnahmen und Auswirkungen auf das Team

  • null
    Change-Instrumente und agile Vorgehensweisen
  • null
    Kommunikation in Veränderungsprozessen

Modul 6 – Gesund führen

  • null
    Symptome der Überforderung im Arbeitsalltag erkennen

  • null
    Ursachen von Stress und Druck kennen und reduzieren

  • null
    Vorbildfunktion: Was heißt gesund führen?

  • null
    Elemente zum Stärken der Widerstandsfähigkeit

Nachhaltigkeit und Lerntransfer

1. Je Trainingsmodul greift das CAPERA-Nachhaltigkeitstool „SiT plus“. Daher findet nach jedem Seminar eine gemeinsame Telefonkonferenz zur Nachverfolgung der Seminarziele statt. Außerdem erhält jeder Teilnehmer einen Gutschein für ein telefonisches Coaching zum Seminarthema.
2. Nach jedem Modul telefoniert die Trainerin mit dem Auftraggeber und regt Gespräche mit den Teilnehmern an, in und mit denen die Auftraggeber die Umsetzung der Trainingsziele unterstützen.
3. Alle Teilnehmenden können ein (anonymes) begleitendes Coaching anfordern.

Spätestens 12 Monate nach Beendigung des Programms werden die Teilnehmer zu einem Refresher-Workshop eingeladen.

 

Zielgruppe: Abteilungs- und TeamleiterInnen mit fachlicher und disziplinarischer Verantwortung

Methoden: Input zu den einzelnen Inhalten, Gruppen- und Einzelübungen, Übungsgespräche aus dem Führungsalltag der Teilnehmenden mit Reflexionen und Videoanalyse, Methoden der Persönlichkeitsentwicklung, Diskussionen, Praxisfälle besprechen und üben, Vorabinterviews, Coachings

Inhalte: Modular aufgebaut. Weitere Aufbaumodule (z.B. Zeitmanagement, Konfliktmanagement) sind als Wahlmodul geplant.

Ansprechpartnerin:


Susanne Goerke
Leiterin Personalentwicklung,
Trainerin & Coach, Berlin
Tel.: 030 208 479 681
zum Profil

Assessment-Center mit Potenzialträgern

Hintergrund

Identifizierte Potenzialträger sollen im Rahmen eines Excellenzprogramms stärker an das Unternehmen gebunden werden und eine gezielte Förderung bekommen. Nach Identifikation durch die Führungskräfte durchlaufen die TeilnehmerInnen ein vorgeschaltetes Assessment-Center. Ziel ist es hier zum einen, die Eignung zu bestätigen und die TeilnehmerInnen mit einem detaillierten Stärken-Schwächen-Profil auszustatten, was eine noch gezieltere Entwicklung während des Excellenzprogramms ermöglicht. Auch soll so bereits die Selbstreflexion und Selbstverantwortung gefördert werden. In zweitägigen Veranstaltungen durchlaufen Gruppen von je sechs TeilnehmerInnen verschiedene interaktive wie schriftliche Elemente, um möglichst vielfältige Plattformen zu schaffen, die ein mögliches künftiges berufliches Szenario abbilden. Dabei werden sie von Führungskräften und/oder Personalern des Unternehmens hinsichtlich des vorher gemeinsam erarbeiteten Kompetenzprofils beobachtet und bewertet. Während der Veranstaltung finden immer wieder Beobachterkonferenzen statt, so dass die TeilnehmerInnen jeweils zeitnah nach den Elementen übungsbezogene Kurzfeedbacks erhalten.

Ziele

  • null
    Auswahl geeigneter Potenzialträger für ein Excellenzprogramm

  • null
    Erarbeitung von individuellen detaillierten Stärken-Schwächen-Profilen (inkl. Entwicklungsempfehlungen und Eignungsaussage)
  • null
    Förderung der Feedback- und Führungskultur (indirekter Effekt)

Inhalte

  • null
    Durchlaufen verschiedener im Vorfeld definierter, erfolgskritischer interaktiver Situationen (u.a. Simulationen von relevanten Gesprächssituationen mit Mitarbeitern und/oder Kunden, Präsentationen, Gruppenübungen) sowie schriftlicher Übungen (Management Simulation, kognitive Tests, Persönlichkeitsfragebögen)
  • null
    Integration verschiedener Lernelemente (vielfältige Feedbacks, Videofeedback, Lerntagebuch)
  • null
    Erarbeiten eines individuellen differenzierten Stärken-Schwächen-Profils
  • null
    Ableiten einer Eignungsaussage und Entwicklungsempfehlungen
  • null
    Festhalten der Ergebnisse in einem differenzierten schriftlichen Ergebnisbericht, der die Basis für ein ausführliches Feedbackgespräch ist

Branche: Bau, Projektentwicklung

Zielgruppe: Potenzialträger, angehende Führungskräfte

Methoden: Interaktive Elemente (Selbstpräsentation, Interviews, Mitarbeitergespräche, Kundengespräche), schriftliche Elemente (kognitive Tests, Persönlichkeitsfragebögen, Konzentrationstests, interkulturelle Tests), Selbstreflexion, (Video-)Feedbacks, Lerntagebuch, Arbeiten mit verschachtelten Zeitplänen

Rahmen: 2 Tage für 6 Teilnehmer, 2 Beobachter und 2 Moderatoren

Ansprechpartnerin:

Monika Reichel
Kooperationspartnerin, Coach, Stuttgart
Tel.: 0711 16 917 870
zum Profil

Menü