Teamentwicklung: Gemeinsam erfolgreich

Kommunikation, Feedback, Ziele und Respekt – Im Interview mit Kooperationspartner Klaus Härtel zum Thema Teamentwicklung

Herr Härtel, was zeichnet ein gutes Team aus?

Besonders wichtig sind meiner Meinung nach vier Aspekte: Kommunikation, Feedback, Ziele und Respekt. Innerhalb der Teammitglieder und der Führung sollte eine klare Kommunikationsstruktur herrschen. Es sollte jedem klar sein: Wer hat was zu tun? Wer ist verantwortlich? Bis wann werden Aufgaben umgesetzt? Ergänzend dazu – richtiges Feedback geben. Alle Mitarbeitenden sollten die Möglichkeit und Offenheit besitzen, sich über den aktuellen Stand der Projekte auszutauschen. Fehler müssen auf einer konstruktiven
Basis angesprochen werden. Und das Team muss bereit sein, aus den Fehlern zu lernen. Ein Team braucht weiterhin klare und eindeutige Ziele. Alle Teammitglieder müssen wissen, was erreicht werden soll. Und nicht zu vergessen, unabhängig davon welche Rolle jemand im Team abdeckt, der gegenseitige Respekt untereinander ist unabdingbar. Nur so funktioniert auch die gute Zusammenarbeit. Die Führungskraft steuert und leitet dabei das Team zum Erfolg. Sie kennt die jeweiligen Stärken und Schwächen des Einzelnen und kann das Team motivieren.

Wie gelingt die Kommunikation zwischen einzelnen Teammitgliedern?

Es kommt natürlich immer auf die Situation an. Nehmen wir zum Beispiel unstrukturierte Meetings. Jeder kennt sie. Damit diese nicht zu reinen Plauderstunden werden, hilft es, eine andere Struktur zu entwickeln. Beispielsweise kann man einzelne Themen vergeben oder eine wöchentliche Agenda im Vorfeld erstellen und an das Team verteilen, damit sich jeder darauf vorbereiten kann. Im Meeting können aktuelle Themen angesprochen werden, die wichtig für das ganze Team sind. Einzelne Mitglieder können sich Feedback von anderen Teammitgliedern bei schwierigen Fragestellungen einholen. In dem Moment, in dem alle die Möglichkeit haben, Feedback zu geben, kann jeder voneinander lernen, sofern jeder bereit ist, sich einzugestehen, dass man nicht alles weiß und kann. Eine Möglichkeit zur Verbesserung der Kommunikation ist eine Art Minihospitation, um zu sehen: was macht mein Kollege eigentlich? Welche Schnittstellen habe ich zu dieser Position und was für einen Effekt hat es, wenn ich meine Arbeit nicht rechtzeitig oder nicht ordnungsgemäß erledige? Grundlegend ist, egal in welcher Situation, dass die Kommunikation beidseitig möglich ist. Kritische Punkte dürfen und sollen thematisiert werden.

Was raten Sie bei Konflikten innerhalb eines Teams?

Der erste Schritt ist das Beobachten, Wahrnehmen und
Erkennen von Konflikten. Die Führungskraft oder der Teamleiter sollte sich ein dann eigenes Bild machen und mit den Konfliktparteien sprechen und versuchen gemeinsam eine tragfähige Lösung herbeizuführen.
Wichtig dabei ist, dass die Führungskraft möglichst rasch den Konflikt erkennt und zeitnah die Situation aktiv anspricht sowie die Hintergründe erfährt, um geeignete Maßnahmen treffen zu können. Bei Konflikten innerhalb eines Teams ist es zum Beispiel ratsam, wenn die Teammitglieder gemeinsam einen Kodex entwickeln, an den sie sich halten. Es werden Werte definiert, die beschreiben, wie der gemeinsame Umgang miteinander sein soll. Wenn sich alle Teammitglieder auf gemeinsame Werte verständigen, kann jeder diese für sich und im Sinne des Teams von jedem einfordern, sich daran zu halten.

Wie gehen Sie in Ihren Teamtrainings vor?

Eine aktive Teilnahme in den Seminaren ist mir besonders wichtig. Ich halte keine stundenlangen Vorträge, sondern stelle viele Fragen, die die Teilnehmer aktivieren und sie zu einer Beteiligung anregen. Die Teilnehmer werden in die Situation gebracht, ihr Verhalten und ihre Persönlichkeit zu reflektieren und zur Lösungsfindung beizutragen. Natürlich darf etwas Theorie nicht fehlen. Wichtig ist mir, dass das Team wichtige Ansätze und Möglichkeiten selbst erarbeitet. Ich integriere Teamübungen, die in der Regel so aufgebaut sind, dass Teams Aufgaben losgelöst aus dem betrieblichen Umfeld gemeinsam lösen. Je ausgefallener diese sind, desto größer ist der Effekt. Bei solchen Übungen spielen auf einmal mögliche Spannungen keine Rolle mehr, denn jeder möchte die Aufgaben erfolgreich bestehen und als Team erfolgreich sein. Perfekt ist es dann, wenn die Teilnehmer, diese Freude aus den Trainings in den beruflichen Alltag übertragen. Jeder sollte daran interessiert sein, gemeinsam erfolgreich zu sein und als Team gemeinsam Projekte erfolgreich bearbeiten und mit Freude abschließen.

Sind gut funktionierende Teams Ihrer Meinung nach entscheidend für den Erfolg von Unternehmen??

Absolut. Es gibt keine Einzelkämpfer mehr in Unternehmen, sondern jeder ist gezwungen, mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten. Unternehmen, in denen Respekt und Vertrauen herrscht und eine offene Kommunikation möglich ist, und zwar von der Führungskraft bis zum Praktikanten, sind deutlich erfolgreicher.


Was zeichnet ein Team aus?

Besonders wichtig sind
meiner Meinung nach vier Aspekte: Kommunikation, Feedback, Ziele und Respekt.
Klaus HärtelKooperationspartner
Menü
Top Personaldienstleister 2021