Die hohe Kunst des Zuhörens

CAPERA Trainerin Susanne Goerke zeigt Ihnen mit einfachen Tricks, wie Sie ein besserer Zuhörer werden

Kennen Sie Momo?
Zu Beginn seines Romans, der eigentlich für Kinder gedacht ist, schreibt Michael Ende, dass ganz viele Menschen immer wieder zu Momo gingen, weil sie besonders war: „Was die kleine Momo konnte wie kein anderer, das war: Zuhören. Das ist doch nichts Besonderes, wird nun vielleicht mancher Leser sagen, zuhören kann doch jeder. Aber das ist ein Irrtum.“

Viele Menschen, die Seminare zum Thema „Gesprächsführung“ besucht haben, sprechen von dem sogenannten aktiven Zuhören. Leider verstehen einige davon nichts weiter als beim Zuhören hin und wieder aktive Laute von sich zu geben wie „aha, hm, ach so“. Doch das ist nur ein kleiner Bestandteil dessen, was wirklich gemeint ist. Die Methode des aktiven Zuhörens geht auf den Psychotherapeuten Carl R. Rogers zurück (1902-1987). Die wichtigsten Voraussetzungen überhaupt aktiv zuhören zu können, liegen viel tiefer:

  • null
    Versuchen Sie tatsächlich, sich in Ihre Gesprächspartner
    gefühlsmäßig hineinzuversetzen
  • null
    Denken Sie mit und bemühen Sie sich herauszufinden,
    was wirklich gemeint ist (dies ist nicht immer das, was Sie zuerst hören!)
  • null
    Bringen Sie dem* anderen Aufmerksamkeit und Interesse entgegen

Dies sind sehr hohe Ansprüche, finden Sie nicht auch? Sind wir nicht meist viel zu sehr mit uns selbst und unseren eigenen Sorgen, Gefühlen und Interessen beschäftigt, um die von anderen (meist fremden und nur auf den Geschäftskontakt beschränkten) Menschen aufnehmen zu wollen? Interessieren wir uns wirklich dafür, was den Verhandlungspartner, der sich hin und wieder wie ein Gegner verhält, gerade bewegt? Haben Sie immer Lust, sich in Ihre Gesprächspartner hineinzuversetzen?

Stattdessen wollen wir doch meist im Gespräch „gut abschneiden“ und überlegen, während die Geschäftspartner sprechen, was wir sagen und wie wir es formulieren, wenn wir wieder „an der Reihe“ sind. Oft sind wir auch gestresst, haben wenig Zeit und beschäftigen uns gedanklich schon mit dem nächsten Termin, der ansteht. Heißt das, dass Sie sich die Mühe ein besserer Zuhörer zu werden gleich sparen können?

CAPERA Trainerin Susanne Goerke zeigt Ihnen mit einfachen Tricks, wie Sie ein besserer Zuhörer werden
Natürlich ist dem nicht so. Auch wenn Sie genau wissen, welche hohen Ansprüche eigentlich hinter dem so alltäglichen Begriff des Zuhörens stecken und dass sie diese möglicherweise niemals in Gänze erfüllen werden, so sollten Sie sich doch einige Methoden und persönliche „Lieblingstricks“ zurecht legen, die Ihnen beim Zuhören in wichtigen Gesprächen helfen.

Aus den Antworten meiner zahlreichen Seminarteilnehmer hier ein paar Beispiele:

  • null
    Ganz einfache Konzentrationsübungen helfen, sich ausschließlich dem Gesprächspartner zu widmen
  • null
    Räumen Sie alles, was Sie während eines wichtigen Gespräches nicht brauchen, aus Ihrem Blickfeld. So unterliegen Sie weniger Ablenkungsgefahren
  • null
    Fassen Sie unaufgefordert zwischendurch Gesagtes zusammen
  • null
    Machen Sie sich Notizen
  • null
    Bitten Sie um Beispiele, Bilder usw. So werden die genannten Fakten prägnanter
  • null
    Schalten Sie Störungen soweit möglich im Vorfeld aus (Telefon, eingehende E-Mails, etc.)
  • null
    Fragen Sie nach! Keine Scheu vor Verständnisfragen auch oder gerade bei Fach- und Fremdworten
  • null
    Bitten Sie in längeren Gesprächen / Meetings um eine Pause
  • null
    Halten Sie Blickkontakt. So können Sie zusätzlich zu den gesagten Worten im Gesicht Ihres Gesprächspartners die Stimmung ablesen
  • null
    Bereiten Sie sich auf anspruchsvolle Gespräche vor

Umgedreht können wir auch dazu beitragen, dass das, was wir sagen, beim anderen besser und gezielter ankommt (und zwar so, wie wir es tatsächlich meinen) und dass es zudem „haften“ bleibt. Unser Gesprächspartner soll sich ja möglicherweise an das, was wir ihm sagen, auch später noch erinnern. Daher:

  • null
    Nutzen Sie kurze Formulierungen und sprechen Sie einfach ohne die Benutzung von vielen Fremdwörtern
  • null
    Geben Sie Ihrem Text eine erkennbare Struktur
  • null
    Bleiben Sie zielstrebig und sprechen Sie deutlich
  • null
    Gestalten Sie, das was Sie sagen, für andere interessant
  • null
    Nutzen Sie Betonung, Lautstärke, Tempo, Stimmhöhe/ – tiefe als Stilmittel
  • null
    Flechten Sie Beispiele, Anekdoten, Bilder ein – auch wenn dies auf Kosten der Kürze geht. Je länger das Gesagte, umso wichtiger ist die lebendige Vorstellungskraft unserer Zuhörer
  • null
    Geben Sie dem Zuhörer Pausen
  • null
    Fassen Sie längere Gespräche zwischendurch und am Ende
    zusammen und wiederholen Sie das Allerwichtigste
  • null
    Schaffen Sie ein positives Umfeld / eine positive Atmosphäre

Haben Sie Lust, Ihr Zuhörvermögen einmal zu testen? In unseren Trainings für Kommunikation bieten wir verschiedene Übungen dazu an, die nicht nur lehrreich sind, sondern auch Spaß machen.
Susanne GoerkeLeiterin Personalentwicklung
Menü